Archiv des Monats November 2005


Do You know "Hahn ist tot"? – Neue Photos von "The Evens"

The EvensOder: zwei Abende im Kino mit den Evens. Zwei wunderschöne noch dazu. Natürlich war ich gespannt, wie die Evens live sind. Ich fand die Platte ganz OK, aber dadurch wußte ich natürlich nicht, was mich erwartet. Es zeugte ja schon das Minor Threat Video davon, dass Ian MacKaye live dann doch etwas alberner und clowniger ist, als die ernste Aura, die ihn so umschwebt, vorgibt. Um es kurz zu fassen: eines der komischsten, aber auch gleichzeitig ernsthaft und bewegenstes Konzertereignis seit langem. Oder besser gesagt zwei.
Zunächst waren wir am Freitag, den 11.11. in Regensburg gelandet, da a) das Konzert in München zu dem Zeitpunkt an dem b) Oise, der Regensburger Veranstalter, etwas schrieb von “bestellt Euch lieber Karten, das ist bald ausverkauft” (und am Schluß noch ne 2. Vorstellung dran hängte), noch gar nicht fest stand und wir auf alle Fälle bei einem dabei sein wollten. Am Ende waren wir auf beiden, da das Münchner dann doch noch klappte und wir uns am Samstag entschlossen, auch dieses aufzusuchen. Regensburg war aber auf alle Fälle eine Reise wert, die Atmosphäre war etwas intimer und das Licht besser zum fotografieren.
Die Evens versuchen durch ihre Art live aufzutreten mal wieder auf eine andere Art die Barriere Band/Publikum zu brechen, sei es dadurch, an ungewöhnlichen Orten aufzutreten, Mitsing-Spiele und andere Interaktionen. Und das eigentlich immer auf herzerfrischend nette, witzige, sympathische Art. Manchmal mit etwas zu viel Understatement (never in our dreams we would have guessed to be on tour), manche Sachen können auch nur in so einer Position funktionieren (unbekannte Bands ohne jeglichen Beziehungen sind froh in nem stickigen Rockclub zu spielen, und können kaum von nem Veranstalter den erhöhten Aufwand eines besonderen Ortes fordern), und manche Ironie kann auch mal falsch verstanden (so wie die Unterbrechungen für die Pipipausenkletterer in München) werden – aber so ist das halt wenn man sich weit vorwagt. Das geht da schon OK. Bestuhlt hätten die Konzerte eigentlich nicht sein müssen, die Musik war live um einiges energetischer, krachiger und differenzierter als auf Platte, lustig war auch anzusehen, wie Ian manchmal richtiggehend auf seinem Stuhl tanzte. Aber das Bestuhlte gehörte ja zum Komplex aus der Rockkontext auszubrechen. Es war einfach schön, den beiden beim Musizieren zususehen, sie harmonieren einfach wunderbar auf der Bühne. Auch beim Entertainment-Part, den eigentlich Ian bestimmte, aber in dem Amy ihn hin und wieder trocken auf die Bühne der Tatsachen zurückholte. Zum Entertainment gehörte in Regensburg u.a., da das ja ein Kino ist, nachzufragen, ob jemand schon mal in dem Kino war, und ob wir so Filme kennen, in denen das ganze Publikum mitsingt. Und prompt nannte einer den Kurzfilm “Der Hahn ist tot”, weshalb nach kurzer Zeit das ganze Kino das Lied sang und die Evens vor Freude fast von ihren Stühlen fielen. In München wurde das Publikum dann auch folgerichtig darauf angesprochen, ob sie das Lied auch kennen, woraufhin dann auch zwei Frauen in den hinteren Reihen todesmutig das Lied zum besten gaben. Leider kam aber da wie auch beim Evens-Mitsingspiel nicht ganz die Energie wie in Regensburg rüber. Aber dafür war um so komischer, dass durch den späteren Beginn und damit den erhöhten Urindrang die Bühne in der ersten Reihe manchmal kletternd überquert werden musste, da diese direkt diese Reihe begrenzte. Ian war von der bizarren Situation fasziniert und baute sie auch ein, einmal wurde auch der letzte Akkord bis zur Überquerungsbeendigung zurückgehalten etc. “We’re studying the urination habits in Bavaria!”. Das ist alles in der Nacherzählung natürlich nicht so toll. Aber um die Situationskomik nachvollziehen zu können, müsstet Ihr schon selbst auf ein Evens-Konzert gehen.
Fotos aus Regensburg gibt’s hier. Tobi

Fast vergessen: Written From Negative + Very Job Agency Photos

Nicht nur ich hab fast vergessen, die Bilder von dem Konzert mit Written From Negative und The Very Job Agency hochzuladen, nein, auch das Publikum hat das Konzert am 16.10. im Kafe Kult vergessen bzw. ignoriert. Schade, dabei haben Written From Negative, was vielen Gang-Of-Four-Vergleichen im Vergleich zum Original fehlt, diese gewisse Sprödheit. Und natürlich war es auch nett, mal wieder Inge aus Hamburg zu sehen… Tobi
Now playing: Interpol – Pda