Archiv des Monats Juli 2007


Mika Miko + No Age

Zuerst hatte ich nicht so richtig Lust im Kafe Kult am Montag zu fotografieren, wo noch dazu No Age musikalisch ganz interessant waren aber optisch leider nicht so viel hergaben. Aber bei Mika Miko sprang bei mir wie auch dem inzwischen für nen Montag durchaus vorhandenem Publikum der Funke über, trotz oder wegen klimatischer Bedingungen “wie in Houston”. Das Geheimnis von Mika Miko ist eher das wie als das was – etwas ansteckend und enthusiastisch vorzutragen ist mir in so einem Fall lieber als musikalische Perfektion oder vermeintliche Innovation. Dafür waren sie so beweglich auf der Bühne dass das mit den Photos dann auch wieder schwierig wurde :). Tobi

Tubers + Environmental Youth Crunch

Zurück zum Schwarz und Weiß mit den Tubers und Environmental Youth Crunch, da das Licht im Kafe Kult vor der Bühne was anderes nicht erlaubt. Ein großartiger Abend, den ich einerseits mit lang nicht gesehenen alten Bekannten und andererseits mit der Zusage zu einer neuen Stelle feierte, dafür sind die Bilder leider nicht ganz so großartig geworden. Tobi

Blonde Redhead

Blonde RedheadBlonde Redhead ist auch so eine Band, auf die ich ewig warten musste, bis ich die mal sehe. 1998 wollte niemand mit mir auf das Konzert nach München fahren, und dann waren sie ewig nicht mehr hier. Und bei der nächsten Tour 2004 wurde auch nix draus, da ich in Australien weilte. Dort waren sie in dem Jahr auch, aber leider nicht da wo wir waren.
Dieses Jahr hat sich dann doch alles zusammengefügt, auch wenn mir die neue Platte 23 zuerst nicht so zugesagt hat. Deshalb war das Konzert im Feierwerk auch eher pflichtschuldig. So in etwa wie bei Build To Spill – nach Jahren schau ich mir halt eine viel gehörte Band live an und auf Grund der Erfahrungen mit so langlebigen Bands sind die Erwartungen. Die wurden aber leichten Fusses übertroffen, ohne Support verzauberten Blonde Redhead das nicht wirklich toll gefüllte Feierwerk – im Orangehouse wär’s auch von der Zuschauermenge gegangen, aber vielleicht nicht vom tontechnischen Aufwand. Vom ersten Ton eine eher entrückte, magische Band, irgendwie außerirdisch. Kazu erinnerte mich zudem etwas an den Film The Ring ;). Da macht auch alle Exzentrik von vom Hören sagen her nix, sondern passt noch mehr ins Bild. Im nachhinein paßt mir da die neue Platte auch eher ins Bild und uns ins Ohr. Fotos dazu hier. Tobi