Archiv des Monats Oktober 2008


Stagnation’s End

Das vorletzte Wochenende harrte noch der Auswertung, bevor ich mich ans letzte wagen kann. Und ersteres hatte es auch in sich, unter anderem schon wieder eine schwerwiegende Entscheidung gegen das Konzert in der Glocke und für Oises Geburtstagsfeier mit Stagnation’s End. Diese spielten laut Peter Musik die er gar nicht mehr hört mit einer Band die es seit 8 Jahren nicht mehr gibt. Dafür machte es uns Nostalgikern natürlich schon noch Spaß. Aber ist natürlich auch OK wenn es jetzt mal wirklich das letzte mal war. Danach gab es bis spät in die Nacht die besten gute Laune Hits der Herren Kling und Fellner. Mehr Details will ich hier auch nicht mehr ausbreiten, Fotos gibt’s aber schon. Tobi

Die Verstärker

Übrigens: ich werde am Wochenende an der Messe “Die Verstärker” in Erlangen teilnehmen, genau gesagt am Sa. 25. und So. 26.10., und dort gibt’s auch jede Menge andere interessante Sachen die zum Großteil kostenlos sind, und die Konzerte dazu auch noch ziemlich günstig. Wer also irgendwie in der Nähe ist sollte mal vorbei schauen…

The Night Marchers + Mondo Ray + Junior Disorder

Night MarchersDieser Herbst ist die Zeit der schwierigen Entscheidungen. Eine war letzten Dienstag, da hies es Night Marchers, Mondo Ray und Junior Disorder im Atomic Café abzuwägen gegen Pharmacy, Holy Ghost Revival und Suspect Parts im Kafe Kult. Kann nur falsch enden diese Entscheidung, aber nachdem alle John Reis Bands in den letzten ca. 9 Jahren jeweils nur einmal in Deutschland auf Tour waren und Holy Ghost Revivals neue Platte ziemlich haarsträubend ist war die Entscheidung doch etwas einfacher.
Vom Konzert im Kafe Kult hab ich dann zwar auch fast nur gutes gehört, aber das Atomic hat sich dieses mal auch fast uneingeschränkt (die üblichen absurden Getränkepreis und der alberne fehlende Türgriff aussen) gelohnt. Keine Teenager die in erster Linie mit Hipsein beschäftigt sind, auch weil der große Erfolg von Rocket From The Crypt die damaligen Hipster alle in Ü30 verwandelt und heute zahlenmäßig bzw. vom Durchhaltevermögen doch etwas dezimiert hat.
So sahen dann die Leute vor bzw. auf der Bühne ganz schön alt aus, was vielleicht auch zu einer etwas zynischen Grundhaltung von Seiten der Ansagen bzw. etwas unaufgeregter Stimmung vor der Bühne führte. Nichtdestotrotz waren, nachdem ich arbeitsbedingt den Anfang von Junior Disorder verpasst hatte um dann festzustellen dass diese jetzt einen Teil des Erbes sowohl musikalisch wie auch personell von The Nine aufgreifen, und Mondo Ray jetzt nicht nur zu zweit sondern auch zusammen spielt, die Night Marchers live wuchtig wie kaum eine zweite Band in ihrer Kategorie. Sicher ist das musikalisch alles nicht ganz so aufregend wie RFTC in höchstzeiten bzw. Hot Snakes oder Drive Like Jehu gleich zweimal nicht, aber es funktioniert prächtig und machte verdammt viel Spaß. Jede Menge Fotos hab ich dann auch noch gemacht…