Archiv des Monats September 2010


Wolf Parade + Peter Kernel

Wolf ParadeGestern gab’s im 59:1 Wolf Parade mit Peter Kernel als Support. Letztere waren auch durchaus gut was mal wieder dafür spricht dass eine bekanntere Band lieber ihren eigenen Support mitnehmen sollte als komplett ohne zu spielen bzw. mit der nächstbesten unpassenden lokalen Band. Wolf Parade waren praktisch wie die Synthese aus den in selber Location von mir besuchten Konzerten von Sunset Rubdown und Handsome Furs was auch nicht verwundern dürfte. Leider auch mit ein paar Längen zwischendurch, das hatten auch alle Konzerte gemeinsam, aber auch mit mindestens dem addierten Publikum aus beiden der Nebenbands. Aber letztendlich eine überzeugende Vorstellung mit einer wunderbaren Spannbreite und so ziemlich allen Hits.

Die Fotos gibt es mal wieder auch auf Rote Raupe. Was leider etwas ärgerlich war war das “nur bei den ersten drei Liedern fotografieren Gebot”, was bei manchen anwesenden Fotografen die Rampensau herausforderte und sie massivst auffällig in der Mitte der ersten Reihe vor der Bühne breit machten. Das widerrum provoziert erst recht wieder das Drei-Lieder-Gebot, da ich absolut nachvollziehen kann dass das stört. Ich bin meinem üblichen Fotografierstil treu geblieben und hab mich versucht wie immer dezent vor Boxen/Säulen zu halten (so weit das bei meiner Körpergröße möglich ist) – mich interessiert was passiert und will nicht selbst Zentrum des Geschehens werden, was auch Kommentare durch die Band auf den Plan rief. Mir lag das halt einfach nicht da ich in Ruhe gerne erst einmal beobachte und auch gern mal den Platz und Objektive wechsle… Aber genug Gejammer übers Business, ein paar gute Schnappschüsse sind dann doch raus gekommen.

Dramamine + Kristal And Johnny Boy + The Dope

Neue Fotos gibt es vom letzten Samstag aus der Glockenbachwerkstatt, da gab es eine Coop von This City Has No Seasons und dem Kafe Kult. Dementsprechend vielfältig waren dann auch die Bands, eröffnet haben Dramamine die rotziger als auf Platte ihre Version von Post-Punk/HC/Indie überzeugend zelebrierten. Kristal And Jonny Boy fand ich ja musikalisch ja noch ganz OK, aber Ausdruckstanz ist für mich weiterhin schwierig. Zum Abschluss feierten noch The Dope ihre neue Platte, und das machten sie auch gut. Wie immer in der Glocke war es manchmal recht duster, was auch meinem Fotografiestil nicht unbedingt entgegenkam, aber ich habe trotzdem ein paar Fotos hochgeladen…

Idle Hands + Mean Jeans + White Wires

Die Sommerpause im Kafe Kult endete am letzten Samstag glorreich – mit 3 Bands die irgendwo poppigen Punkrock machen, mal ernster, mal alberner, mal rockiger, mal ramonesiger. Für mich hat an dem Abend albern und ramonesig in Form der Mean Jeans gewonnen, aber natürlich konnten auch The White Wires und Idle Hands einiges. Phänomenal war natürlich auch die schiere Menge an Leuten die das Kafe Kult dank lauer Temperaturen und unterschiedlicher Prioritäten zum Glück nicht zum Platzen brachten… Fotos der Bands gibts natürlich auch.