Alles Neue macht der März

Wir sind inzwischen schon ne Weile von unserer großen Reise zurück, und leider hat sich immer noch nix konkretes ergeben, wie und wo wir demnächst unser Leben verbringen werden. Natürlich gehen mir auch meine alten Aktivitäten ab, aber hier im Exil auf dem Land brauch ich jetzt nicht so was wie Konzerte veranstalten anfangen, wenn ich eh nicht weiß, wie lange ich da bin. Das Yot gibt’s ja auch nicht mehr, und ein neues Fanzine aus dem Boden stampfen – muß ich erstmal nicht. Also dann doch wieder die eartrumpet-Homepage aktivieren! Und wenn ich schon nicht in nem Zine schreibe, dann kann ich auch hier mal ein bißchen mehr Texte, und nicht nur Bilder los werden.
A propos Bilder: das alte Photoarchiv gehörte meiner Meinung nach mal entrümpelt und angegelichen, ich hoffe, jetzt ist es übersichtlicher.
Auch die Inhalte der Reiseseite sind noch da: die Photos wurden ebenfalls reduziert, das Tagebuch wanderte ins Archiv.

Point Line Plane: Reisebedingt hab ich nicht viel neue Musik mitgekriegt letztes Jahr, und hatte jetzt auch viel nachzuholen. Eine der positivsten neuen Bands, die mir da aufgefallen sind: Point Line Plane. Haben schon zwei Alben, eines davon, da auf Skin Graft, relativ leicht zu bekommen. Skin Graft? Ja, ist schon auch Krach mit dabei, so ne Art Synthie-Noise-Punk, oft ziemlich übergeschnappt, aber eingängig und hittig dazu. Vielleicht ein Bastard aus Men’s Recovery Project, Liars, Milemarker und Shortwave Channel, das triffts aber nicht wirklich, hört lieber selbst: Velvet Hole In The Head, D.R.U.G., Haunters Theme.

Literaturverfilmungen: ich find ja nicht, dass immer alles wie im Buch sein soll, nach Motiven von ist auch schön, wenn da halt ne klasse Idee dahinter steckt. Nur hab ich grad Buffalo Soldiers angeschaut. Das Buch dazu hatte ich in einem Hostel in Aidelaide getauscht, und ich fand’s sehr nett, mit seinem Fatalismus und schwarzem Humor. Wieso wird dann in der Verfilmung praktisch jedes Detail geändert, wo doch diese gerade das Buch mit ausmachten, und nur der grobe Rahmen beigehalten? Das andere (Happy) Ende stört mich da nur am wenigsten. Die Detailveränderungen sind aber leider praktisch immer ins einfallslosere verkehrt, wenn z.B. der Soldat Elwood mit kriminellem Doppelleben seinen Vorgesetzen, der ihn auf den Kieker hat, nicht dadurch auf die Affäre mit dessen Tochter aufmerksam macht, dass er ein benutztes Kondom unter dessen Kopfkissen legt, sondern dass er ganz profan im Auto vor der Haustür unter den dessen Augen mit ihr verkehrt. Schade, hab mir mehr erwartet. Sicher wieder ein Fall von hätte ich das Buch nicht gelesen wär der Film besser gewesen. Wie jemand bei IMDb schreibt: “the novel made it look like it was a Disney film”
Now Playing: Point Line Plane – s/t

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.